BERLIN INTERN DER INFOBRIEF

Jahreswirtschaftsbericht 2014; Deutscher Biomarkt setzt Wachstumskurs weiter fort; Programm: „AusBildung wird was – Spätstarter gesucht“ erfolgreich

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Freunde,

der Jahreswirtschaftsbericht der Bundesregierung 2014 mit dem Titel „Soziale Marktwirtschaft heute - Impulse für Wachstum und Zusammenhalt“ stand in dieser Woche im Mittelpunkt der parlamentarischen Debatte.

Die Bundesregierung erwartet für dieses Jahr ein Wirtschaftswachstum von rund 1,8 Prozent – nach 0,4 Prozent im vergangenen Jahr. Es wird weiter damit gerechnet, dass die Erwerbstätigkeit um 240.000 Personen auf 42,1 Millionen ansteigen und damit einen Rekordwert erreichen wird. Trotz dieser guten Perspektive dürfen wir aber nicht verkennen, dass große Herausforderungen vor uns liegen, damit wir auch in Zukunft unsere Wettbewerbsfähigkeit sichern können. Dazu gehören der nachhaltige Ausbau unserer Infrastruktur, die Verstetigung der

Investitionen in Forschung und Bildung, die Reform des Erneuerbare Energien Gesetzes als Voraussetzung für einen nachhaltigen und bezahlbaren Ausbau alternativer Energien. Ferner müssen wir den Fachkräftebedarf sichern und müssen darauf achten, dass die Einführung eines Mindestlohns so ausgestaltet wird, dass keine Arbeitsplätze gefährdet werden.

Erstmals in der Geschichte des Bundestages ist in dieser Woche ein ständiger Ausschuss eingesetzt worden, der sich mit Fragen der Netzwelt beschäftigen wird. Den Vorsitz des Ausschusses mit dem Namen „Digitale Agenda“ übernimmt unser Landesgruppenmitglied Jens Koeppen, der in der vergangenen Legislaturperiode die Enquete-Kommission „Internet und digitale Gesellschaft“ als Obmann betreut hatte und dem ich für diese verantwortungsvolle Aufgabe alles Gute und viel Erfolg wünsche.

Ihr

Michael Stübgen, MdB
Landesgruppenvorsitzender

Nach oben