Uwe Feiler nutzte für 14 Tage eim Hybrid-Fahrzeug

Unverhofft ...
 
(Fast) Ohne eigenes Zutun fuhr ich beim Bereisen meines Bundestagswahlkreises 59 plötzlich ein Auto, das anders war wie gewöhnt.

Unverhofft ...
 
(Fast) Ohne eigenes Zutun fuhr ich beim Bereisen meines Bundestagswahlkreises 59 plötzlich ein Auto, das anders war wie gewöhnt. Wegen eines Unfalls war mein eigenes Fahrzeug für 14 Tage in der Werkstatt. Die Firma Honda Dehn aus Hohennauen stellte mir ein „Öko-Auto“ vom Typ Civic hybrid  zur Verfügung. Mit diesem fuhr ich 3.500 km zu meiner vollen Zufriedenheit. Der Verbrauch war wegen der verwendeten Technologie so niedrig, wie ich es mir vorher kaum vorstellen konnte – unter 5 Liter/100 km. Dies ist möglich durch Ergänzen des Benzinmotors mit einem Elektroantrieb, der sich je nach Fahrsituation zuschaltet oder den Antrieb teilweise sogar allein übernimmt. Leider haben in dieser Zeit die Bürger meines Wahlkreises mein eigenes Fahrzeug nicht mehr sehen können. Das tut mir leid für die ausgelobte Verlosung. Hoffentlich bemerken in den letzten Tagen bis zur Wahl am 27. September noch etliche mein Fahrzeug in ihrer Gegend und melden sich dann auch bei mir, damit ich mein Versprechen auch einlösen kann! Der Firma Honda Dehn danke ich für die spontane Hilfe und für ein Fahrerlebnis, das mich schwer beeindruckt hat. Zwar ist der Verkaufspreis höher als bei einem vergleichbaren Wagen mit konventionellem Antrieb, aber auf Dauer gleicht sich diese Differenz über den geringeren Benzinverbrauch wohl sicher aus. Umsteigen ist ein Nachdenken jedenfalls wert!

Nach oben