Das weiße Gemüse sprießt

In Spaatz wurde gestern der erste Spargel geerntet / Die Saison geht bis zum 24. Juni

Foto: privat
Foto: privat

SPAATZ -Frühlingshafte Temperaturen und Sonnenschein. Das Wetter passte zum Anlass. Auf dem Spaatzer Spargelhof wurde gestern die Erntesaison eröffnet. Die ersten Spargelstangen haben die Erdwälle durchbrochen.
Ihre Köpfe stoßen gegen die über den Wällen liegende weiße Folie. Zum Stechen der ersten Stangen war der Landtagsabgeordnete Dieter Dombrowski (CDU) aus Milower Land nach Spaatz gekommen und wappnete sich mit einem langen Erntemesser.

 

Erst musste er die Folie abdecken, dann mit den Fingern die Erde um die Stangen wegkratzen. Schon konnte Dombrowski das Messer ansetzen und das erste Gemüse der Saison ernten. „Die Stangen sind glatt und stramm gewachsen“, urteilte Dombrowski. „Schön so“, meinte Uwe Feiler. Der Chef vom Spargelhof rechnet mit einer guten Ernte. Gut bedeutet für ihn, dass in dieser Saison bis zu sechs Tonnen Spargel von einem Hektar geerntet werden. Die Spaatzer Spargelsaison wurde auf einem Feld eröffnet. 4,8 Hektar Spargel wurden im Frühjahr 2011 neu angelegt in Spaatz. Um die jungen Pflanzen noch zu schonen, wird auf diesen Flächen lediglich zehn Wochen lang Spargel gestochen. Dementsprechend geringer ist natürlich der Ertrag. Bis zu 1,5 Tonnen Spargel je Hektar könnten es werden, rechnet Feiler. In Spaatz wird in diesem Jahr von insgesamt 8,3 Hektar das königliche Gemüse geerntet. Von Stich bis zum Verkauf wird der Spaatzer Spargelhof in den kommenden Wochen bis zu 20 Mitarbeiter beschäftigen. Die Feldarbeit wird auch in diesem Jahr wieder von zehn polnischen Erntehelfern erledigt. Einige von ihnen kommen schon mehrere Jahre, sind gut bekannt und anerkannt in Spaatz. Die ersten sechs Erntehelfer aus Polen sind am Donnerstag angereist. Täglich werden sie jede Reihe ablaufen und sich dabei sehr oft bücken müssen, um Stangen zu stechen. Die Arbeit, bei der deutsche Erntehelfer meist schon nach ein oder zwei Tagen verzagen, erledigen die Polen mit Bravour. „Sie haben es einfach drauf“, lobt Uwe Feiler.

Von den Feldern kommt das Edelgemüse erntefrisch auf den Hof, wird gewaschen, sortiert und verkauft. Im Hofladen wird seit gestern der erste Spargel ausgegeben. Die Marktstände in Premnitz und Rathenow öffnen in der nächsten Woche.

Der Spargelhof Spaatz beliefert auch zahlreiche Gaststätten im Havelland. Im Land Brandenburg werden insgesamt von 2650 Hektar Spargel geerntet. Saisonschluss ist am 24. Juni. Dann heißt es „Kirschen rot – Spargel tot.“ Aber jetzt sind erst einmal die Spargelstecher dran. (Von Norbert Stein)

Nach oben