Uwe Feiler: „Falkensee erhielt 2017 vom Bund 200.000 Euro an Städtebauförderung“

Mit der Städtebauförderung leistet der Bund nach Auffassung vom Bundestagsabgeordneten des Wahlkreises Oberhavel/Osthavelland Uwe Feiler einen entscheidenden Beitrag für lebenswerte Städte und Gemeinden und sei somit eine tragende Säule für die Entwicklung unserer Kommunen. So partizipierten in den vergangenen Jahren aus dem Osthavelland Falkensee, Ketzin/Havel und Wustermark an dem von Bund und Land gemeinsam getragenen Fördermaßnahmen. Uwe Feiler betont im Hinblick auf den jährlichen Tag der Städtebauförderung am 5. Mai: „Angesichts der sozialen, ökologischen und ökonomischen Herausforderungen, insbesondere des demografischen Wandels und der digitalen Transformation, wurden Bundesmittel für die Städtebauförderung und weiterer Städtebauförderprojekte in der vergangenen Legislaturperiode von über 1 Mrd. Euro zur Verfügung gestellt. So viel wie noch nie zuvor.“

In 2017 wurde Falkensee vom Bund mit 25.000 Euro aus dem Programm Aktives Stadtzentrum und mit 175.000 Euro aus dem Programm Zukunft Stadtgrün gefördert. Blickt man auf den gesamten Förderzeitraum zurück, erhielten Kommunen des Osthavellandes (ohne Nauen) Fördermittel von insgesamt knapp 5,7 Mio. Euro, davon Falkensee über 1,6 Mio. Euro, Ketzin/Havel über 2,68 Mio. Euro und Wustermark knapp 1,4 Mio. Euro.

Der CDU-Bundestagsabgeordnete weist auf die „wichtigen wirtschaftlichen Impulse hin, die die Städtebauförderung dem Osthavelland gebe: „Mit ihrer Hebelwirkung von eins zu sieben löst sie private Folgeinvestitionen mit entsprechend positiven Auswirkungen auf Arbeit und Beschäftigung aus. Insbesondere das regionale Baugewerbe und das lokale Handwerk profitieren davon.“ Die Erfolgsgeschichte der Städtebauförderung sei eine Gemeinschaftsleistung mehrerer Akteure, sie lebe vom Miteinander vieler Partner.

Die Erfolge daraus sollen am 05. Mai 2018, am bundesweiten Tag der Städtebauförderung, erlebbar gemacht werden. So würden z.B. in Wustermark im Olympischen Dorf Führungen von 11 Uhr bis 15.30 Uhr durchgeführt.

Im Koalitionsvertrag für die 19. Legislaturperiode sei, so Uwe Feiler, vorgesehen, die Städtebauförderung inklusive des Investitionspaketes „Soziale Integration im Quartier“ auf dem derzeitigen Niveau fortzuführen. Im ersten Regierungsentwurf für den Bundeshaushalt 2018 seien bundesweit erneut 790 Mio. Euro für die Städtebauförderung vorgesehen. Ziel sei es, das lebendige Miteinander in Städten, Dörfern und Gemeinden zu erhalten und weiterhin mit der Städtebauförderung zu stärken. 

Nach oben