Uwe Feiler beendet Sommertour 2016

Erfolgreiche Fahrt durch Oberhavel und das Osthavelland

Uwe Feiler, MdB (Mitte rechts) zusammen mit Frank Bommert MdL (links) und dem Geschäftsführer des Spargelhofs Kremmen Malte Voigts (Mitte rechts).
Uwe Feiler, MdB (Mitte rechts) zusammen mit Frank Bommert MdL (links) und dem Geschäftsführer des Spargelhofs Kremmen Malte Voigts (Mitte rechts).
Bereits zum dritten Mal bereiste der direkt gewählte Bundestagsabgeordnete im Wahlkreis 58, Uwe Feiler, im Rahmen seiner traditionellen Sommertour Oberhavel und das Osthavelland. Die Fahrt zwischen Fürstenberg im Norden und Ketzin/Havel im Süden seines Wahlkreises stand unter dem Motto „Ernährung, Land- und Forstwirtschaft“. Sie führte den Abgeordneten zu verschiedenen Unternehmen sowie Bildungs-, Forschungs- und anderen landwirtschaftlichen Einrichtungen.

Aus den Gesprächen mit Produzenten, Landwirten und Kommunalpolitikern nahm der Abgeordnete viele Anregungen aus der Praxis mit nach Berlin. Im Zuge der Rundreise wurden u.a. die Bäckerei & Konditorei Hübsch in Velten, die Landfleischerei Peter Müller in Mildenberg oder die Wentowsee Agrar- und Tierzucht GmbH besucht. Die vor allem kleinen und traditionellen Handwerks- und landwirtschaftlichen Betriebe haben mit immer größer werdenden Fachkräfte- und Auszubildendenmangel sowie mit immer neuen Richtlinien und Vorgaben zu kämpfen. Hier versprach Feiler, selbst eng verbunden mit der Landwirtschaft, sich weiter für die Interessen der Landwirte einzusetzen. Unisono wünschen sich Landwirte und Produzenten frischer, landwirtschaftlicher Produkte aber auch mehr Bewusstsein in der Bevölkerung für die Bedeutung der Landwirtschaft im täglichen Leben. Gut aufgenommen wurde vielerorts die Initiative der Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung zur Wiedereinführung der Meisterpflicht in Handwerksberufen, die Uwe Feiler voll unterstützt.

Ein besonderer Termin war der Besuch zweier junger Existenzgründer in Altglobsow, die mit ihren „Menzer Naturprodukten“ leckere Marmeladen und Säfte aus eigenem Anbau nach „Omas Rezepten“ produzieren. Angefangen mit dem Verkauf von 50 Gläsern vor 2 Jahren haben die Jungunternehmer allein in diesem Jahr schon mehr als 10.000 Gläser Marmelade produziert. Ein gutes Beispiel dafür, dass nicht nur Tech-Startups im Focus junger Menschen stehen, sondern diese sich der Bedeutung , den die Landwirtschaft in unserer Gesellschaft spielt, immer mehr bewusst sind.

Den Abschluss der 5-tägigen Tour machte Feiler im Havelland mit Besuchen beim Landgut Stober in Groß Behnitz, dem ersten Bio-zertifizierten Hotel Berlin & Brandenburgs, der Baumschule Lohrberg in Ketzin/Havel und der Forstschule Finkenkrug in Falkensee. Hier wurden die durch immer höher werdenden Bürokratieaufwände entstehenden Hürden thematisiert.

Ein großes Dankeschön an alle Unternehmer und Landwirte, die Presse sowie alle weiteren Beteiligten, die die diesjährige Sommertour in dieser Form möglich gemacht haben.

Nach oben