CDU-Bundestagsabgeordneter Uwe Feiler fragt zur Schießanlage in der Döberitzer Heide beim Bundesverteidigungsministerium an

Bürgerinnen und Bürger brauchen mehr Klarheit über Folgen für umliegende Ortschaften

Der CDU-Bundestagsabgeordnete Uwe Feiler hat sich an Bundesverteidigungsministerin Dr. Ursula von der Leyen gewandt, um nähere Auskünfte zur geplanten Standortsammelschießanlage in der Döberitzer Heide zu erhalten.

So will der Abgeordnete unter anderem in Erfahrung bringen, welche Auswirkungen die Anlage auf die umliegenden Ortschaften haben wird, wo sich die Anlage innerhalb des Geländes des Truppenübungsplatzes genau befinden soll, ob bereits naturschutzfachliche- und emissionsrechtliche Aspekte geprüft wurden oder ob z.B. andere Behörden die Anlage mitnutzen sollen.

Uwe Feiler: „Ich kann gut nachvollziehen, dass die Bürgerinnen und Bürger in den umliegenden Ortschaften Fragen haben, wenn sie mit einer Ankündigung konfrontiert werden, Details aber nicht genannt werden können. Mit meiner Auskunftsbitte an das Ministerium möchte ich diesem Informationsbedürfnis nachkommen und dazu beitragen, dass offene Fragen geklärt werden können. Selbstverständlich muss die Bundeswehr Möglichkeiten zur Übung haben. Für die Akzeptanz unserer Streitkräfte ist es deshalb umso wichtiger auch die Bevölkerung mit ins Boot zu holen und zu informieren.“

Für Rückfragen steht Ihnen der Leiter des Abgeordnetenbüros, Herr Michael Koch unter 030-22779210 zur Verfügung.

 

Nach oben