MdB Uwe Feiler und Landtagskandidat Michael Koch besuchen Leonardo da Vinci-Campus in Nauen

Feiler lobt: „Hier habe ich Biotechnologie zum Anfassen erlebt!“

Landtagskandidat Michael Koch und Uwe Feiler MdB vor dem DaVinci-Campus in Nauen
Landtagskandidat Michael Koch und Uwe Feiler MdB vor dem DaVinci-Campus in Nauen
Auf Einladung des Schulleiters Olaf Gründel besuchte der Bundestagsabgeordnete des Wahlkreises Oberhavel/Osthavelland Uwe Feiler gemeinsam mit dem CDU-Kreistagsfraktionsvorsitzenden Michael Koch den Leonardo da Vinci-Campus in Nauen.
 
In einem Gespräch mit Schulleiter Gründel und der Geschäftsführerin Dr. Irene Petrovic-Wettstädt tauschten sich die beiden Politiker mit der Schulleitung über bildungspolitische Themen aus, u.a. auch über die Folgen der von der Landesregierung betriebenen Kürzung der Zuweisungen an die Schulen in freier Trägerschaft. Beide Politiker sagten der Schule hierbei Unterstützung zu.
 
Nach einem Rundgang über das Campus-Gelände besuchten Feiler und Koch den Ausstellungs-Truck des Bundesforschungsministeriums, der auf dem Gelände des Leonardo da Vinci-Campus noch bis Mittwoch Station macht. Die Ausstellung "BIOTechnikum: Erlebnis Forschung - Gesundheit, Ernährung Umwelt" informiert über Berufsfelder rund um die Biotechnologie.
 
Die Ausstellungs-Initiative des Bundesministeriums für Bildung und Forschung präsentiert auf anschauliche Weise den aktuellen Stand der Technik. Das Ausstellungsfahrzeug, das seit 2008 in ganz Deutschland unterwegs ist und vom 28. Bis 30. Juni in Nauen Halt macht, eröffnet Einblicke und ermöglicht den Austausch mit Fachleuten. Uwe Feiler zeigte sich begeistert von dem Ausstellungskonzept: „Hier habe ich Biotechnologie zum Anfassen erlebt. Es war spannend zu beobachten, wie Schülerinnen und Schüler selbst zu Forscherinnen und Forschern werden konnten.“ Die Schule hatte auch die umliegenden Schulen in die Ausstellung eingeladen.
 
Uwe Feiler, der auch Vorsitzender der CDU-Mittelstandsvereinigung im Havelland ist, weist darauf hin, dass die Region Berlin-Brandenburg mit ihren Bio-Technologie-Angeboten als Teil des „Clusters Life Sciences und Gesundheitswirtschaft“ einer der international führenden Standorte ist. „Die biobasierte Wirtschaft ist für die Hauptstadtregion ein zentraler Zukunftsbereich und bietet vielfältige Berufs- und Karriereperspektiven“, betonte Uwe Feiler.

 

Nach oben