Uwe Feiler besucht Hohen Neuendorfer Kita Zauberstein

Uwe Feiler zusammen mit Kitaleiter Ingo Nows (rechts)
Uwe Feiler zusammen mit Kitaleiter Ingo Nows (rechts)
 Schon beim Betreten der Kita Zauberstein in Hohen Neuendorf lassen die Überziehlatschen für die Eltern bereits erahnen, dass hier Ordnung herrscht – das empfand auch der Bundestagsabgeordnete Uwe Feiler bei seinem Besuch am vergangenen Freitag so. Kitaleiter Ingo Nows führte Uwe Feiler durch den gesamten Innenbereich. Der Bundestagsabgeordnete zeigte sich fasziniert von der hochwertigen Ausstattung sowie der Wahl des Spielzeuges. Unter Trägerschaft des Arbeiterwohlfahrt Kreisverbands Bernau spielen derzeit 117 Kinder in der Kita Zauberstein ausschließlich mit hochwertigen Naturprodukten. „Sie finden hier kein Plastikspielzeug – wir legen großen Wert auf qualitatives Holzspielzeug“, so Ingo Nows. Betreut und individuell gefördert werden in der Einrichtung Kinder im Alter von acht Wochen bis hin zum Grundschuleintritt. Richtungsweisend für die Erzieherinnen und Erzieher des Hauses ist das pädagogische Konzept von Maria Montessori. Die Kinder lernen von klein auf innerhalb der Gruppe Rücksicht zu nehmen, Gefühle und Wünsche zu äußern. Der freie Zugang zu allen Materialien, die dem Alter entsprechend und nach festem Ordnungsprinzip vorhanden sind, verhilft den Kindern eigenaktiv kreativ zu sein. Sportlich geht im großen Turnsaal zur Sache – Klettertürme und Turnmatten werden täglich von den Kitakindern in Beschlag genommen – somit ist eine ausgiebige Bewegung gewährleistet.  Mahlzeiten werden von den Kindern in einem großzügig gestalteten Essbereich genommen. „Die Kinder entscheiden allein, ob und was sie essen möchten“, erzählte Ingo Nows. Jeden  Morgen steht für eine bestimmte Zeit ein reichhaltiges ausgewogenes Frühstücksbüffet bereit - frisches Obst und Gemüse sind dabei ein fester Bestandteil. Einen einheitlichen Mittagsschlaf gibt es nicht – wenn ein Kind nicht müde ist, zieht es sich für die Zeit, in der die Spielkameraden fest schlummern, in einen kleinen Ruheraum zurück, und kann in der Kuschelecke relaxen. Es steht sogar ein CD-Player mit beruhigenden Klängen bereit. „Kein Kind wird bei uns zum Schlafen gezwungen“, betonte der Kitaleiter. Im Gegenzug bestehe für jedes Kind die Möglichkeit, sich schon in den Vormittagsstunden zurückzuziehen und zu ruhen. Kindern mit besonderem Förderungsbedarf steht eine ausgebildete Heilpädagogin zur Seite. Gemeinsam mit einer Erzieherin fördert sie die Kinder der Integrationsgruppe. Doch nicht nur der Innenbereich kann sich sehen – die ebenfalls hochwertigen Spielanlagen im Freien können von den Zaubersteinkindern optimal genutzt werden. Die ganz Kleinen halten sich im abgetrennten Krippenaußenbereich auf, was den Knirpsen beispielsweise Schutz vor den Tretautos ihrer großen Spielfreunde gibt. Zum Abschluss des Rundgangs präsentierte der Kitaleiter dem Bundestagsabgeordneten noch ein besonderes Highlight – eine russische Sauna steht in Absprache mit den Eltern für die Kinder zur Verfügung.  

In einem persönlichen Gespräch zwischen Ingo Nows und Uwe Feiler sprach der Pädagoge offen an, dass der knapp bemessene Personalschlüssel gerade im Krankheitsfall der Mitarbeiterinnen ein nicht gerade kleines Problem darstellt. Kinder in seiner Einrichtung könnten bei Ausfall der Erzieherinnen nicht optimal betreut werden. Da die individuelle Förderung der Sprösslinge durch das knapp besetzte Personal schon im Normalfall in vollem Umfang schwer zu meistern ist, wünscht sich Ingo Nows mehr personelle Unterstützung. Uwe Feiler will helfen – er wird das Problem, an dem die Landes CDU bereits arbeitet, an seine Kollegen auf Landesebene weitertragen.

 

 

Nach oben