Uwe Feiler spricht sich für mehr Wohnungsbauförderung aus

Antrittsbesuch bei Falkensees Bürgermeister Heiko Müller

Uwe Feiler und der Bürhermeister von Falkensee Heiko Müller wollen sich für mehrt Wohnungsbauförderung einsetzten und wünschen sich dabei eine bessere Zusammenarbeit zwischen Bund, Land und Kommunen um den Anforderungen einer solch wachsstumsstarken Region besser gerecht werden zu können. 

 

Falkensee. Der Bundestagsabgeordnete des Wahlkreises Oberhavel/Osthavelland Uwe Feiler und Falkensees Bürgermeister Heiko Müller wünschen sich eine engere Zusammenarbeit zwischen Bund, Land, Landkreis sowie Städte und Gemeinden, aber auch zwischen Brandenburg und Berlin, um die Herausforderungen des wachstumsstarken Ballungsraums Berlin/Brandenburg bewältigen zu können. Dies gelte zum Beispiel für eine stärkere staatliche Wohnungsbauförderung, um auch sozial Schwächeren bezahlbaren Wohnraum zur Verfügung stellen zu können. Es gelte auch für die kommunale Finanzausstattung: Wachsende Städte wie Falkensee müssten für ihre zunehmenden Aufgaben im Rahmen der Daseinsvorsorge wie z.B. Schaffung von Schul- und Kita-Plätzen besser von Bund und Land gefördert werden.

In seinen Gesprächen mit dem Bundesverkehrsministerium und der Bahn will sich der CDU-Bundestagsabgeordnete auch für die Schaffung von mehr Park-and-Ride-Parkplätzen in Falkensee und Lärmminderung beim vor allem nächtlich zunehmenden Güterbahnverkehr einsetzen. Dies versicherte er im Rahmen seines Antrittsbesuchs dem Falkenseer Bürgermeister. 

Nach oben