24 Stunden im Wahlkreis unterwegs

Uwe Feiler in Oberhavel und im Osthavelland

Meine Region, die niemals schläft, hautnah erleben, das war die Intention für meine 24-Stunden-
Tour. Rund um die Uhr habe ich die Menschen in der Region begleitet, bei der Arbeit und
in der Schule, bei Sport und Kultur in der Freizeit. Richtig ruhig ist es in unserer Heimat nie,
auch nicht auf dem „platten Land“.

Diskussionsrunde zu Ausbau des nördlichen Berliner Rings

Infrastrukturprojekte koordinieren – Doppelbelastungen vermeiden

Nicht die Blockade und die Verhinderung sind die erklärten Ziele der Bürgerinitiativen Birkenwerder, Wustermark rund um den Ausbau der A10 Nord, sondern eine frühzeitige Beteiligung der Bürger und der angrenzenden Kommunen.

Priorter protestieren gegen geplanten Autobahnrastplatz

Uwe Feiler unterstützt neu gegründerte Bürgerinitiative A10 Westring

Bei einem vor Ort Termin konnte sich Uwe Feiler ein Bild von der Größe der geplanten Autobahnraststätte am westlichen Berliner Ring machen. Feiler zeigte sich verwundert, dass am nördlichen Berliner Ring die Planungen ausgesetzt sind und hier seitens des Landes fleißig weiter geplant wird.

Fürstenberger gehen auf die Straße

Uwe Feiler unterstützt Bürgerinitiative "B96 raus"

Die Mitglieder des B96-Entwicklungsrats treffen sich heute in Potsdam mit den verkehrspolitischen Sprechern der Landtagsfraktionen. Deshalb hat die Fürstenberger Bürgerinitiative "B96 raus" am gestrigen Abend nochmals zu einer Demo auf der B 96 und dem Marktplatz aufgerufen.

11. Fazination Technik im Zieleipark Mildenberg

Gemeinsam mit Ehefrau Gabriele besuchte Uwe Feiler am Sonntag den Ziegeleipark Mildenberg zum sommerlichen Saisonhöhepunkt. Interessante Elektroautos und Oldtimer sowie Traktoren und alte Landmaschienen, waren mit eine wenig Nostalgie zu bestaunen.

Besuch des Drescherfestes in Staffelde

Das traditionelle Drescherfest in Staffelde war auch am vergangenen Wochenende wieder ein Anziehungspunkt für viele Besucher. Auch Uwe Feiler freute sich über gute Gespräche vor Ort.

Besuch der AG "Wohnen im Alter" Falkensee

Uwe Feiler und Barbara Richstein MdL infornierten sich im Rahmen eines Arbeitsgesprächs über das Projekt " Barrierefreie Wohnanlage mit der Möglichkeit des gemeinschaftlichen Lebens".
Beide sagten Projektleiterin Dagmar von Kleist ihre Unterstützung zu, damit viele Menschen in und um Falkensee den Schritt in ein neues selbstbestimmtes und barrierearmes/-freies Leben gehen können.

Gespräche übern Gartenzaun

Feiler Mobil mach Statin in Birkenwerder

Live und in Farbe auch bei OHV-TV warb Bundestagskandidat Uwe Feiler zusammen mit dem CDU-Ortsvorsitzenden Roger Pautz um zahlreiche Erst- und Zweitstimmen der Birkenwerderaner für die CDU bei der Bundestagswahl am 22. September.

7 Jahre Aktion „Schulanfang"

Sichere Schulwege sind eine Herzensangelegenheit

Am 05.08.2013 startet im Land Brandenburg das neue Schuljahr 2013/2014. Das bedeutet für viele Eltern und Kinder in Borgsdorf, Bergfelde, Stolpe und Hohen Neuendorf wieder einen aufregenden Start in einen spannenden und erlebnisreichen Lebensabschnitt. Die CDU Hohen Neuendorf wird diesen wichtigen Schritt, unterstützt durch die engagierte Frauenunion und die Junge Union Hohen Neuendorfs, wie in den letzten sieben Jahren u.a. durch zwei gezielte Aktionen aktiv begleiten. Die CDU Hohen Neuendorf freut sich dabei sehr, dass die Aktion nicht nur auf viel positive Zustimmung stößt, sondern in den letzten Jahren von vielen anderen Verbänden aufgegriffen worden ist.

Sichere Schulwege für unsere Kinder sind für die CDU Hohen Neuendorf seit Jahren eine Herzensangelegenheit. Das Thema ist sehr ernst und muss immer wieder neu diskutiert werden. Viele Änderungen, die die CDU zum Thema Schulwegsicherung in der Stadtverordnetenversammlung Hohen Neuendorf in den letzten Jahren angeregt hat, brauchen teilweise Jahre, bis die Verwaltungsspitze im Rathaus sie endlich umsetzt, so zum Beispiel die bereits 2007 von uns initiierte Rampe für Radfahrer am S-Bahnhof Bergfelde.


Uwe Feiler unterwegs in Brieselang und Oranienburg

In der vergangenen Woche fanden die Einwohnerinnen und Einwohner von ca. 1500 Haushalten in Oranienburg, Hennigsdorf und Brieselang die "Feiler Rundschau" in ihren Briefkästen. Uwe Feiler nutzte die gemeinsam mit CDU Mitgliedern durchgeführte Verteilaktion zu vielen Gesprächen mit Bürgerinnen und Bürgern in den besuchten Orten.

Uwe Feiler (CDU): Miteinander statt gegeneinander –Ortsumgehung Fürstenberg muss endlich realisiert werden

Gemeinsame Aktion mit Henryk Wichmann auf dem Wasserfest Fürstenberg

 
Havelaue. „Wir sitzen alle in einem Boot!“, das ist am kommenden Wochenende bei der Spaßbootregatta im Rahmen des Wasserfestes in Fürstenberg durchaus wörtlich zunehmen. Nach wie vor leidet die Stadt an der Havel unter dem Straßenverkehr, der auf der B 96 das Nadelöhr zwischen Baalensee und Röblinsee passieren muss. „Täglich ertragen die Einwohner der Altstadt den Lärm und den Dreck von 10.000 Fahrzeugen, darunter 1.000 LKW, dabei sollte laut Bundesverkehrswegeplan Fürstenberg genauso wie Gransee und Löwenberg im Zuge des B 96-Ausbaus eine Ortsumfahrung bekommen. Seit 10 Jahren ist nichts passiert, die Vordringlichkeit der Baumaßnahme wurde sogar wieder zurückgestuft“, erläutert der Bundestagskandidat der CDU Uwe Feiler die Hintergründe. „Das ist unerträglich, es muss endlich etwas geschehen.“

Uwe Feiler (CDU) „on Tour“ – das „Feilermobil“ nimmt Fahrt auf

Ab Mitte Juli bei Veranstaltungen im Ost-Havelland und in Oberhavel vor Ort

 
Havelaue. „Mein Wahlkreis ist flächenmäßig einer der größten. Ich möchte aber für jeden Bürger und jede Bürgerin erreichbar sein und mich mit ihnen austauschen. Es ist mir sehr wichtig zu wissen, welche Themen für die Menschen hier wirklich von Bedeutung sind, von Ribbeck bis ins Mühlenbecker Land, von Fürstenberg bis Ketzin“, mit diesen Worten stellt CDU-Bundestagskandidat Uwe Feiler aus Spaatz (Havelaue) sein „Feilermobil“ vor.

Informationsbroschüre "Informiert und selbstbestimmt - Ratgeber für Patientenrechte" gibt Einblick in geltende Rechtslage


Drei Monate nach Inkrafttreten des Patientenrechtegesetzes haben jetzt der Patientenbeauftragte der Bundesregierung Wolfgang Zöller (MdB, CSU), Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (MdB, FDP) und Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (MdB, FDP) gemeinsam eine umfassende Informationsbroschüre für Bürgerinnen und Bürger vorgestellt, darüber informiert der Bundestagskandidat Uwe Feiler(CDU).

Protestmarsch auf der B96

Fürstenberger Bürgerinitiative fordert 1. Spatenstich für Umgehung in spätestens sieben Jahren

Uwe Feiler stellte sich am Freitag im Rahmen der Kundgebung der Bürgerninitiative "B 96 raus" den Fragen der Bürgerinnen und Bürger in Fürstenberg.

Beste Stimmung beim traditionellen CDU-Spargelfest in Staffelde

CDU-Bundestagskandidat Uwe Feiler „Wahlkampfauftakt nach Maß“

Havelaue. Hochzufrieden zeigten sich die Organisatoren des CDU-Spargelfestes in Staffelde am vergangenen Samstag. Über 150 Besucher fanden bei idealem Sommerwetter den Weg zum „Restaurant zur Tenne“ und genossen bei Sonnenschein, guter Stimmung und Spargel satt einen informativen und geselligen Nachmittag mit politischen Akzenten.

Landespokalfinale im Fußball

Uwe Feiler besuchte das Endspiel um den Landespokal in Altlüdersdorf

Zwei Herzen schlugen am Donnerstag in der Brust des CDU Bundestagskandidaten Uwe Feiler. Standen sich doch im Endspiel um den Landespokal des brandenburgischen Fußballverbandes mit
SV Altlüdersdorf und FSV Optik Rathenow eine Mannschaft aus Oberhavel und eine Mannschaft aus dem Havelland gegenüber.

Ortstermin des Petitionsausschusses des Deutschen Bundestags in Birkenwerder

 

 

Es scheint wohl länger zu dauern, wenn eine Bürgerinitiative nicht laut polternd daher kommt, sondern kontinuierlich und unaufgeregt auf höchst demokratische Weise ihre Ziele verfolgt…

Die Bürgerinitiative A 10 Nord hat aus meiner Sicht in den letzten Jahren eine sehr gute und beispielhafte Arbeit geleistet. Bedenkt man, dass die jetzt relevante zweite Fassung der Petition zur Koordinierung von Großprojekten aus dem September 2011, der Vorgänger sogar noch aus 2010 stammt, kann man ihr wahrlich Geduld und einen langen Atem zubilligen. Das Engagement scheint sich jetzt endlich gelohnt zu haben, die CDU-Abgeordnete Stefanie Vogelsang MdB wird sich als Mitglied des Petitionsausschusses jedenfalls dafür einsetzen, dass die Petition in Kürze auf die Tagesordnung kommt. Endlich tut sich was! Nicht die Blockade und Verhinderung von wichtigen Infrastrukturprojekten ist das erklärte Ziel der Bürgerinitiative, sondern eine sinnvolle Koordination von Großprojekten und die Miteinbeziehung der anliegenden Gemeinden, um die Umweltbelastungen so gering wie möglich zu halten. Ich wünsche ihnen - und uns, dass ihre Petition umgehend und positiv entschieden wird

Petitionsausschuss des Deutschen Bundestags vor Ort!

Am 03.06.2013 in Hohen Neuendorf und Birkenwerder

Am 3. Juni 2013 wird Hohen Neuendorf und Birkenwerder ein wenig im Lichte der Bundespolitik stehen. An diesem Tag wird sich unter der Leitung von Stefanie Vogelsang MdB (CDU) der Petitionsausschuss des Deutschen Bundestages ab 14.30 Uhr einen Eindruck diverser Bürgerbelange in Birkenwerder und Hohen Neuendorf machen. Anlass ist eine Eingabe von Herrn Kleffmann u.a. zu der Reduzierung von Lärmgrenzwerten, aber auch zu einem größeren Mitspracherecht von betroffenen Kommunen, insbesondere bei großen Infrastrukturprojekten wie Energieversorgung oder dem Bau der geplanten Tank- und Rastanlage an der A 10 auf dem Gebiet von Birkenwerder oder Bergfelde. Ab 14:30 Uhr wird die Eingabe im Rathaussaal Birkenwerder erörtert werden, ein Vorort-Termin ist für 15:55 Uhr angesetzt.

Frau Vogelsang hat sich als Delegationsleiterin erfreulicherweise auf Bitte des Stadtverordnetenvorsitzenden Dr. Raimund Weiland bereit erklärt, am Ende der Veranstaltung noch zu einem vertiefenden Gespräch mit der Bürgerinitiative „A 10 Nord“ bereit zu stehen. Uwe Feiler, CDU-Kandidat für die Bundestagswahl, wird sich ebenfalls vor Ort einbringen und ein offenes Ohr für die Belange unserer Bürger haben, wofür sich der CDU-Stadtverband besonders bedankt. Herr Dr. Weiland hatte bereits im Januar auf Bitte der BI beim Neujahrsempfang der CDU Hohen Neuendorf die rechtspolitische Sprecherin der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, die brandenburgische Abgeordnete Andrea Voßhoff MdB, auf die Vorort-Probleme aufmerksam gemacht, um so den Belangen der BI Gehör zu verschaffen.

In dem Gespräch mit Frau Vogelsang können auch die Sorgen der BI vertiefend angesprochen werden, dass zurzeit die rot/dunkelrote Landesregierung die Planung für eine Tank- und Rastanlage bis 2015 ausgesetzt hat. Interessanterweise erst nachdem die BI Alternativstandorte vorgeschlagen hatte und verbesserte Kriterien für eine Standortsuche ins Gespräch brachte. Große Sorgen bereitet der BI, dass die Landesregierung sich nicht wirklich auf bessere Standortlösungen am nördlichen Berliner Ring einlassen will. Scheinbar sollen zunächst andere Teile ihrer alten Planung umgesetzt werden, so dass am Ende die Landesregierung unabänderliche Fakten geschaffen hat und damit die Interessen der Bürger in unseren Gemeinden bewusst ignoriert werden.

Für die CDU Hohen Neuendorf ist das kein Umgangsstil, wie man mit mündigen Bürgern umgeht. Bürgerbeteiligung wird in Sonntagsreden immer gelobt, wenn es an die Praxis geht, kann sich niemand mehr so richtig daran erinnern. Es geht uns auch als CDU-Fraktion dabei nicht nur um das wichtige Thema „Lärm“ aufgrund der Autobahn und den zahlreichen Bahnstrecken in unserer Stadt, ein unrühmliches Dauerthema in Hohen Neuendorf, was sich bereits beim Thema der Brückenerweiterung Niederheide zeigte. Es geht uns auch darum, dass man um gute und vertretbare Lösungen für unsere Stadt ringen muss, ohne aber wie die Landesregierung vermeintlich unbequeme Ansichten geschickt ausmanövrieren zu wollen. Wir wollen falsche Lösungsansätze nicht lokal ausbaden müssen.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Matthias Rink und Steffen Apelt