Uwe Feiler: „Gros der mittelständischen Unternehmen bietet sichere Arbeitsplätze“

Informationsbesuche bei Klöpfer-Holzhandel und TOI TOI & DIXI in Dallgow-Döberitz

Ralf Böttcher, Christian Scholz, Uwe Feiler, Ines Fröbe und Ronny Schulz (von links) bei der Besichtigung des Klöpfer-Erweiterungsbaus
Ralf Böttcher, Christian Scholz, Uwe Feiler, Ines Fröbe und Ronny Schulz (von links) bei der Besichtigung des Klöpfer-Erweiterungsbaus
Der Klöpfer-Holzhandel erweitert seinen seit 1992 bestehenden Betrieb an der Hamburger Chaussee, der direkt an der Stadtgrenze zu Berlin grenzt, und die TOI TOI & DIXI Sanitärsysteme GmbH wechselt im Herbst ihren Standort von Berlin nach Dallgow-Döberitz in den Artilleriepark. Über beide für die Gemeinde Dallgow-Döberitz wichtigen Investitions-Projekte machte sich der Bundestagsabgeordnete des Wahlkreises Oberhavel/Osthavelland Uwe Feiler (CDU) gemeinsam mit dem Vorsitzenden der Gemeindevertretung von Dallgow-Döberitz Ralf Böttcher (CDU) ein Bild. Beide Unternehmen meistern die gleiche Herausforderung: Gewinnung von Fach- und Nachwuchskräften.

Das Unternehmen Klöpferholz GmbH & Co. KG zählt zu den größten Holz-Händlern in Deutschland, berichtete das eigens aus Garching angereiste Führungskreismitglied Christian Scholz. Vom Standort Dallgow-Döberitz werde ein Marktgebiet im Umkreis von 120 km betreut. Hier würden auch 60 der rund 630 bundesweit tätigen Mitarbeiter-/innen beschäftigt. Im Hinblick auf die Erweiterung des Standortes habe das Unternehmen zunächst gezielt in die Gewinnung von Nachwuchs- und Fachkräften und deren Aus- und Weiterbildung investiert, um nach Fertigstellung der Erweiterung sofort die zusätzlich geschaffenen Produktions- und Lagerflächen nutzen zu können, ergänzte die Standortleiterin Ines Fröbe. Uwe Feiler freute sich, dass das Unternehmen „wie die allermeisten mittelständischen Unternehmen in Deutschland sichere, unbefristete und gut bezahlte Arbeitsplätze bietet“. Das es Klöpferholz aufgrund seines Berlin-nahen Standortes leichter gefallen ist, Mitarbeiter-/innen aus dem Westen Deutschlands anzuziehen, nahm er interessiert zur Kenntnis.

Klöpferholz beliefert als Großhändler viele Tischler und Zimmerer in der Region. Dabei würden die Kunden immer wieder klagen, wie schwer sie es hätten, an kommunale Aufträge zu kommen, erläuterte Ines Fröbe. Uwe Feilers Forderung: „Die Auftrags-Lose müssen kleiner vergeben werden, damit Handwerks- und Dienstleistungsbetriebe aus der Region eine Chance haben, Aufträge zu erhalten. Schließlich zahlen sie hier auch ihre Steuern.“

Das weltweit tätige Unternehmen TOI TOI & DIXI erstellt und liefert mobile Toiletten sowie Wohn- und Büro-Container.  Den neuen Standort Dallgow-Döberitz habe das Unternehmen aufgrund dessen hervorragende verkehrstechnische Anbindung ausgewählt, erläuterte   Standort-Geschäftsführer Thomas Schult. Auch er beschrieb die notwendigen Anstrengungen seines Unternehmens in die Mitarbeiterförderung. So bezahle das Unternehmen für diejenigen Bewerber/innen, die keinen entsprechenden Führerschein hätten, die Schulung und Prüfung dafür. Bei den Gebäudeinvestitionen am neuen Standort seien die Belange des Lärm- und Baumschutzes besonders berücksichtigt worden, was dem Vorsitzenden der Gemeindevertretung von Dallgow-Döberitz Ralf Böttcher (CDU) besonders wichtig gewesen sei. 

Nach oben