Uwe Feiler befürwortet die Einigung
Uwe Feiler befürwortet die Einigung

Positiv bewertet der CDU-Bundestagsabgeordnete für Oberhavel und das Osthavelland, Uwe Feiler, die Einigung der Koalition bei der Modernisierung der Netzentgelte.

„Mit der Einigung wird die Benachteiligung der ostdeutschen Stromkunden und Unternehmen endlich beendet“, so der Abgeordnete, der auch Vorsitzender der Mittelstandsvereinigung der CDU in Brandenburg ist.

In dem Gesetz wird die Bundesregierung aufgefordert die Verordnung dermaßen anzupassen, dass die Übertragungsnetzentgelte ab 2019 innerhalb von vier Jahren bundesweit vereinheitlicht werden. Dazu werden u.a. die sogenannten vermiedenen Netzentgelte, die von Netzbetreibern an volatile Anlagen (Wind und Photovoltaik) gezahlt werden, beseitigt.

Uwe Feiler: „Die ostdeutschen Länder leisten einen überdurchschnittlichen Beitrag bei der Bereitstellung erneuerbarer Energien. Es darf daher nicht sein, dass neben den z.B. mit Windkraftanlagen verbundenen Belastungen die Ostdeutschen das auch noch mit den bundesweit höchsten Stromkosten bezahlen müssen. Es ist deshalb eine Frage der Gerechtigkeit, die mit der Energiewende anfallenden Kosten bundesweit zu verteilen und nicht einzelne Regionen zu benachteiligen!“

Nach oben