Foto: Carsten Scheibe
Foto: Carsten Scheibe
Zum 14. Mal fand der von der Stiftung Lesen, DIE ZEIT und Deutsche Bahn Stiftung initiierte bundesweite Vorlesewettbewerb statt. Neben zahlreichen weiteren Vorleserinnen und Vorlesern nahm auch der Bundestagsabgeordnete für Oberhavel und das östliche Havelland, Uwe Feiler, am großen Vorlesefest teil. In diesem Jahr präsentierte sich Feiler den Schülerinnen und Schülern der 1. und 6. Klasse der Geschwister-Scholl-Schule in Falkensee mit dem Kinder-Mitmach-Krimi „Das verschwundene Iglu. Dazu Feiler: „Der Vorlesetag ist für mich in jeden Jahr ein Höhepunkt in meiner Arbeit. Die strahlenden Augen der Kinder beim Vorlesen zeigen, wie groß die Freude über die Geschichten ist. Für eine gesunde Entwicklung der Kinder halte ich regelmäßiges Vorlesen der Eltern für sehr bedeutend.“ 

Der bundesweite Vorlesetag will ein öffentlichkeitswirksames Zeichen für das Lesen und Vorlesen setzen und Freude daran wecken. So sollen langfristig Lesekompetenzen und dadurch bessere Bildungschancen eröffnet werden. Vorlesen fördert bei Kindern und Jugendlichen einen besseren Bezug zum Lesen, motiviert diese sich intensiver mit Sachverhalten auseinanderzusetzen und sorgt oft im Schnitt für bessere Noten. 

Nach oben